Wer sich hier schon etwas eingelesen hat, dem ist möglicherweise aufgefallen, daß „absolute Ungeniertheit“ als eine wesentliche Eigenschaft der im hochkriminellen Anlagebusiness tätigen Psychopathen beschrieben wird.

Da verwundert es dann nicht, wenn die Anlagebetrüger vor den Anlagebetrügern warnen und derartiges im Internet einstellen:

Weiter im Text

Hier warnt die Bande, vertreten durch Herrn Berthold Schadek, davor zu gierig zu sein und keinen „utopischen Versprechungen“ zu glauben, wobei mit „utopischen Versprechungen“ die Konkurrenz im kriminellen Business gemeint ist, die es aus Sicht der Schadek Berendes Bande ja auch auszubooten gilt. Ansonsten hat Herr Schadek recht. Nicht zu gierig zu sein und irgendwelchen Versprechungen zu vertrauen, das ist eine Trivialität. Davon hat jeder schon gehört.

Trotzdem möchten Herr Schadek und Herr Berendes an ihr Geld, insbesondere an das Große, nicht an das Kleine.

nicht gierig sein sagt Herr Schadek :)

Ihr Kleingeld dürfen Sie also behalten.

Hat man sie nicht soeben noch vor der Gier gewarnt? Jetzt wird an Selbige appelliert. Da wird der Text etwas inkonsistent, ich sich widersprüchlich. Das ist aber auch schwer zu vermeiden, denn Vertrauen aufbauen und gleichzeitig, ohne bis dahin erbrachte Leistung nach Ihrem Geld fragen, das ist ein Widerspruch in sich.

Kommen wir damit zum wichtigsten Tip des Herrn Berthold Schadek, sein eherner Grundsatz, den er ganz „uneigennützig“ der Kundschaft feilbietet:

Tun Sie nur das was Sie verstehen!Das hört sich richtig gut an. So Vertrauen erweckend. Schauen wir es uns am Beispiel an, was gemeint ist. Das hier verwendete Beispiel ist nicht fiktional, es beschreibt Abläufe, die tatsächlich unter Beteiligung der Schadek Berendes Bande, so wie beschrieben, stattgefunden haben. Es wurde an anderer Stelle schon erwähnt.

Die vom potentiellen Opfer zu verstehende Anlagebeschreibung war etwa so

„Wir haben da kurzfristig und immer mal wieder eine Anlagemöglichkeit über den Burda Verlag. Banken arbeiten viel zu langsam und träge, deshalb arbeitet Burda mit uns. Um im Geschäft zu bleiben müssen wir kurzfristig liquide sein. Daher würden Sie auch mir persönlich sehr helfen, wenn Sie über uns vermittelt ihr Geld bei Burda anlegen. Vergolten wird das von Burda mit einem attraktiven Zinssatz von 8 Prozent. Davon nehmen wir uns 0,5 Prozent Vermittlungsgebühr, der Rest geht an Sie als Anleger. Selbstverständlich ist das Geld jederzeit verfügbar, aber wenn Sie es über 20 Jahre dort lassen wo es ist, dann bekommen Sie Gratisfikationen. Aus nur 100.000 Euro werden so 500.000 Euro, das ist Ihre Altersvorsorge. Vergleichen Sie das mal mit Ihrer Lebensversicherung…“

Können sie das Verstehen? Oder sind Sie zu dumm (unterschwellig)? Können Sie nachvollziehen wie das Geld verdient wird?Das SCHEINT nicht schwer. Es klingt alles logisch und möglich, es ist in seiner Logik nachvollziehbar, es könnte so sein. Tatsächlich aber hat es diesen Kontakt zu Burda nicht gegeben, die ganze Geschichte war komplett erfunden, ausgedacht, erlogen.

Jetzt wird klar worauf dieses „Tun Sie nur was sie verstehen“ zielt. Es geht um eine vordergründige Plausibilität in der Darstellung des betrügerischen Business für Unbedarfte.

Am Besten man läßt sie noch wählen zwischen alternativen Lügengeschichten. Die Eigenaktivität in fiktiven Entscheidungsprozessen zu aktivieren um über diese die Gewinnphantasien der potentiellen Opfer anzusprechen, das ist dem Business förderlich und die hohe Kunst des erfolgreichen Anlagebetrügers. Ausserdem, wenn es dann später zu ganz „unerwarteten“ Problemen kommt, dann kann man immer noch sagen: „Sie selbst haben sich genau diese Anlagevariante ausgesucht, unter der Vorgabe es verstanden zu haben“. Am Ende - Selber Schuld. Alles klar?

CHECKLISTE Anlagebetrug

Ich versuche nachfolgend, wie in der Überschrift versprochen, eine realistische Checkliste für den Anlagebetrug zu entwickeln. Das basiert auf eigenen Erfahrungen und hat keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit.

grundsätzliche Vorüberlegungen

a. gibt es auf dem Kapitalgraumarkt seriöse und sichere Anlagemöglichkeiten bei hoher Rendite? Gibt es so etwas

überhaupt?

Ist das nicht eine interessante Frage? Ich kann sie nicht beantworten. Gehört habe ich davon noch nie. Warum auch sollte sich eine seriöse Firma, mit einer nachvollziehbar Erfolg versprechenden Geschäftsidee, ihr Kapital auf dem Graumarkt besorgen? Dafür gibt es Banken. Warum sollte diese Firma für das Kapital horrende Zinsen bezahlen? Ich habe für so etwas keine nachvollziehbar vernünftige Erklärung und kenne kein Beispiel. Aber vielleicht irre ich mich? Urteilen Sie selbst.

b. Sie meinen also die eine seriöse Firma innerhalb des Haifischbeckens gefunden zu haben. Wie hoch ist die statistische

Wahrscheinlichkeit nicht zu irren?

c. Warum sollen sich die Anlagefirmen mit schmalen Provisionen abfinden, wenn sie das ganze Geld, bei sehr limitierten

 juristischen Folgen (wenn überhaupt), zur Gänze behalten können?

Sie haben sich nach vorstehenden Vorüberlegungen entschlossen mit ihrer Altersvorsorge russisch Roulett (bestenfalls) zu spielen.

Gut, dann kommen wir zu Herrn Schadeks besten und einzigen Grundsatz:

1.  Tun sie nur was Sie verstehen . Also, eine vordergründige Plausibilität sollte schon da sein. Was von vornherein als Lüge zu

erkennenist, was erkennbar so wie beschrieben nicht funktionieren kann, darauf lassen Sie sich nicht ein. Das Problem dabei ist,

noch jeder Betrogene ist auf eine für ihn vorerst plausible Geschichte hereingefallen. Es ist eine Eigenschaft guter Lügengeschichten - glaubhaft zu klingen. Daher weiter zu den Punkten, die es bei Herrn Schadeks „Grundsätzen“ nicht gibt…

2. Die Ihnen offerierte Geschichte klang plausibel. Aber, können Sie die Geschichte  überprüfen ? Im vorgenannten Beispiel -

besteht der Geschäftskontakt zu Burda wirklich? Gibt es die entsprechenden Vereinbarungen? Haben sie das schriftlich? Wurde

es von Dritter Seite bestätigt? Ist diese „Dritte Seite“ vertrauenswürdig? Ist die „Dritte Seite“ möglicherweise nur ein angefütterter Multiplikator ( siehe Vorgehensweise )? Sind die Dokumente echt oder möglicherweise über Photoshop selbst erstellt? Sind die

Formulierungen eindeutig oder interpretierbar?

3.Sind die agierenden Personen und Firmen schon zuvor im Zusammenhang mit Anlagebetrug in Erscheinung getreten? Seien Sie

bei der Recherche vorsichtig. Wenn Sie nichts finden dann bedeutet das nur, Sie haben nichts gefunden. Die in diesem Business

agierenden Gestalten haben zwar alle ihre Geschichte, profitieren aber vom Datenschutz und haben immer einen ganzen Schwarm eingekaufter Anwälte um sich, die Ihnen den Rücken frei und die offizielle Agenda sauber halten.

4. Haben die beteiligten Firmen eine einfache und klar erkennbare Organisationsstruktur? Gibt es unter den beteiligten Personen klar

definierte Verantwortlichkeiten? Oder haben Sie es mit einem undurchsichtigen Firmenkonglomerat über mehrere Länder zu tun,

bei wechselnden Namen und Geschäftsführern ( siehe SBB Firmen )?

5.Warum sollten die beteiligten Firmen sich mit einer kleinen Provision zufrieden geben, wenn sie ohne angemessene juristische

Konsequenzen den ganzen Betrag behalten können? Ein guter Anwalt, ein Deal mit dem überlasteten Gericht, ein Bauernopfer das

dafür bezahlt wird (Benjamin Berendes), und schon sind die Anlegermillionen dauerhaft übereignet.

6.Warum, wenn nicht zu Vermeidung juristischer Verantwortung, treten diese Firmen als Vermittler auf? Um andere, um nachgeschaltete

Personen reich zu machen? Den dicken Fisch, den die Bande angelt (Sie sind gemeint!), den ißt sie auch selbst. Über Vermittlung

begünstigte Parteien werden immer nur Bandenmitglieder oder Strohmänner sein.

7.Enthalten erstellte Verträge alle Punkte, so wie mündlich besprochen? Oder gibt es extra Vereinbarungen an die sich nachher

 niemand mehr erinnert (Vermietungsgarantie, Rücknahmegarantie, möglicher Schadensersatz)? Werden Versprechungen gemacht

bei denen absehbar ist das sie von Ihnen ohnehin nicht eingeklagt werden können?

8.Es klingt zuerst merkwürdig. Aber Herr Markus Berendes hatte und hat die Angewohnheit unter alle Verträge einen Kringel als

Unterschrift zu setzen, der ihm graphologisch niemals als Unterschrift nachgewiesen werden kann. Eine Hintertür für alle Fälle.

Also, werden Verträge ordentlich unterschrieben? Schauen Sie mal nach.

9.Nochmals, warum holen sich diese Firmen ihr Geld bei Ihnen und nicht bei der Bank? Besonders bei Anlage der Gelder in

Immobilien ist es leicht Kredite zu bekommen, da Grundstück und Immobilie gegenüber der Bank als Sicherheit fungieren.

Ich empfehle Ihnen letztere Frage mal im persönlichen Gespräch an Benjamin Berendes oder Markus Berendes oder Lothar Schadek zu stellen. Nicht das Sie die professionellen und sehr geübten Lügner so in Verlegenheit brächten. Natürlich sind diese vorbereitet und haben eine vorformulierte, oberflächlich plausible Antwort parat. Aber, während sie fragen, da können sie sich ganz entspannt in ihrem Sessel zurücklehnen, dem Berendes oder Schadek in die Augen schauen und diese dabei studieren, wie sie Ihnen ganz ungeniert und frech ins Gesicht lügen . Das erweitert Ihre Menschenkenntnis. Letzteres sollten Sie nicht unterschätzen. Es wird langfristig das einzig Positive sein, was Sie aus dem Kontakt mit der Schadek Berendes Bande mitnehmen.